Aller Anfang

Aller Anfang

Im Laufe deiner Forschungsarbeit wirst du Entscheidungen treffen müssen und es wird einige Fragen geben, die es zu beantworten gilt. Beispielsweise:

– Welches Ziel, bzw. welche Ziele hat deine Arbeit, bzw. hast du mit deiner Arbeit?

Über was forschst du: dein Thema, deine Forschungsfrage

Wie forschst du: deine Methode, deine Datenerhebung

– im Kontakt mit anderen Menschen oder zurückgezogen mit Literatur?

– kreativ?

– innovativ?

– strategisch?

– analytisch?

– Mit welchen Rahmenbedingungen forschst du und in welchem Kontext schreibst du deine Arbeit:

(Hinweis: siehe auch Forschungsrahmen und Themenfindung) MEHR LESEN

– Gibt es Motive, wie eigene, eine*n Auftraggeber*in und/oder ein Forschungsprojekt?

Auch spielen die Rahmenbedingungen, sowohl privat als auch institutionsbedingt eine Rolle. Wie viel Zeit kannst und willst du aufbringen? Welche Möglichkeiten und welche Voraussetzungen bietet dir die Institution, deine Betreuungsperson? Außerdem können Finanzen eine Rolle spielen …

– Forschst du allein oder im Team? Wenn du im Team forschst:

Das Forschen im Team ist super, wenn es passt – wenn nicht dann ist dringend davon abzuraten! Am besten probiert ihr euch an einem kleinen Projekt, wie einer Hausarbeit aus, bevor ihr ein großes Projekt angeht.

– Habt ihr dieselben oder sich produktiv ergänzende Motive und Rahmenbedingungen? Ergänzt ihr euch persönlich gut? Könnt ihr gut miteinander arbeiten?

Warum hat das Forschen im Team Vorteile? Beispielsweise, weil:

– es kann mehr Arbeit geleistet werden und dadurch eine größere Datenmenge erhoben und ausgewertet werden

– es kann einen inhaltlichen Vorteil bringen, da die Erkenntnisse nicht von einer Person abhängen. Insbesondere in der Interpretation und Auswertung von Texten/Interviews ist dies ein Bonus für die Wissenschaftlichkeit!

Ein Schlüsselwort ist die Selbstkenntnis

Bei einem so großen und arbeitsaufwändigen Projekt, wie einer wissenschaftlichen Arbeit erachte ich es als sehr wichtig, dass das Fundament stimmt, weshalb ich dich zu Beginn zu einer Selbstreflexion einladen möchte. Ein paar simple Gründe hierfür sehe ich darin, dass du so hoffentlich:

– potenziellen Problemen vorbeugen,

– dir frühzeitig Hilfe holen und

– dein Projekt nach dir formen kannst – also das machen, was dir liegt und entspricht!

Deshalb möchte ich dir aus meiner eigenen Erfahrung einige Tipps mitgeben, in der Hoffnung, dass du so DEIN Projekt wirklich zu DEINEM machen kannst und die Bearbeitungszeit, den Start, die Durchführung, bis zur Abgabe hoffentlich möglichst unbeschwert gestalten kannst.

Das Schlüsselwort ist die Selbstreflexion.

Beispielhafte Leitfragen in diesem Zusammenhang sind:

KEINE PANIK: einige dieser Fragen umfassen Themen, über die man ein Leben lang lernen und etwas über sich erfahren kann!

Wer bist du? Was sind deine Stärken, was sind deine Schwächen? Fällt es dir Schreiben leicht? Ist es eine Herausforderung für dich? Was fällt dir leicht, was schwer? Was interessiert dich wirklich? Womit und woran möchtest du gerne arbeiten? Tendierst du dazu dir zu viel oder zu wenig Arbeit zu machen? Kannst du Projekte gut anfangen? Hast du bei begonnenen Projekten ein solides Durchhaltevormögen? Bist du gut darin ein Projekt abzuschließen? Bist du ein Team-Player und arbeitest du gerne als Team? Kannst du gut oder sogar besser allein arbeiten? Bist du ein strategischer, strukturierter, mentaler, kreativer, intuitiver, passionierter und/oder emotionsgeleiteter Mensch? …

Um diese und die wahrscheinlich vielen weiteren Fragen zu beantworten, möchte ich dir ein paar Empfehlungen mitgeben. Zwei wichtige Begriffe in dem Zusammenhang sind: Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung.

Grundsätzlich finde ich: Beides hat seine Vor- und Nachteile und insbesondere die Kombination macht es zu einem wirklich wertvollen Tool!

– Eine Selbsteinschätzung kann so aussehen: Überlege dir Antworten zu den Fragen oben. Falls dir darüber hinaus noch etwas einfällt, dass dir wichtig erscheint (für dein persönliches Projekt) schreibe es auch auf und beantworte es dir.

– Für die Fremdeinschätzung kannst du dir beispielsweise Feedbacks einholen, von Mitmenschen (z.B. Mitstudierenden, Dozierenden, Familie, Freunden, Kollegen). Du kannst diesen Menschen aber auch konkrete Fragen stellen, die du dir beantworten möchtest. Hiermit kannst du deine Selbsteinschätzung und die Fremdeinschätzung auch vergleichen.

Dieses Thema ist in den unterschiedlichsten Zusammenhängen und Bereichen so bedeutend, dass es zahlreiche Methoden gibt, die dies versuchen anzustellen und dich dabei unterstützen sollen:

Persönlichkeitsanalysen, wie zum Beispiel:

– Golden Profiler of Personality https://www.testzentrale.de/gpop

– 16 Personalities https://www.16personalities.com/de

Human Design

Kennst du noch weitere? Du darfst mir hier gerne schreiben, ich freue mich auf deine Tipps und Empfehlungen!

 

Human Design

Ich habe bisher noch nie eine akkuratere und informativere Art und Weise sich selbst kennen zu lernen als das Human Design – ein sehr komplexes System, dem nicht geglaubt werden soll, sondern dass ausprobiert werden muss: dein absolut individuelles Experiment!

Falls du es noch nicht kennst, habe ich dir hier einige Links und PDFs zur Verfügung gestellt, die eine Einführung und kleine Zusammenfassung darstellen. Im Internet findest du jedoch zahlreiche weitere Informationen.

– Die richtige(n) Entscheidung(en) für dich treffen: https://roadtrip-leben.com/human-design-basics-strategie-autoritaet-so-triffst-du-die-fuer-dich-richtigen-entscheidungen/

https://www.64keys.com/

https://www.humandesignservices.de/cms//

– Free Chart Services:

https://www.jovianarchive.com/get_your_chart

https://www.humandesignservices.de/cms//

– Allgemeine Informationen zu Typen und Zentren: PDF Human Design zum Download

– Informationen zu Toren und Kanälen: PDF 64keys_I_Ging_PDF zum Download

Im Zusammenhang mit dem Human Design werden einige grundsätzliche Aspekte deutlich, die du persönlich ausprobieren und eventuell integrieren kannst – sie könnten insbesondere auch für dein Forschungsprojekt interessant sein.

An den spezifischen Aspekten für die Forschung arbeite ich derzeit und werde dich auf dem Laufenden halten. Es sollen sich hier spezifische Informationen über das Human Design und Forschung entwickeln.

Falls du eine Hilfestellung, Tipps oder Kontakte brauchst darfst du dich gerne bei mir melden. Möchtest du mir diesbezüglich schreiben? Hier findest du meinen Kontakt.