Allgemeiner Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Allgemeiner Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit
Die Struktur wissenschaftlicher Arbeiten ist einheitlich. Das heißt, dass du immer einen sehr ähnlichen Aufbau finden wirst. Dieser umfasst: MEHR LESEN

 

Die erste Seite bildet das Deckblatt. Bitte informiere dich bei deiner Institution über Vorgaben oder eventuelle Vorlagen. Diese Titelseite beinhaltet i.d.R.:

– Logo der Institution

– Titel und ggf. Untertitel (i.d.R. inkludiert dieser das Design)

– Vorname und Name des Autors/der Autorin

– Matrikelnummer und Studienort

– Studiengang, Modulbezeichnung, Nummer ect. (Abkürzung reicht oft aus)

– Einreichungsdatum

– Name Prüfer*in/Gutachter*in und Zweitprüfer*in/Gutachter*in

Zusammenfassung / Abstract DROP-DOWN

In diesem circa halbseitigen Text wird die gesamte Arbeit kurz und anhand von den wichtigsten Begriffen, Ergebnissen und Aspekten zusammengefasst.
Sofern die Arbeit in einer anderen Sprache als Englisch verfasst ist, fasst man die gesamte Arbeit in der Originalsprache und in Englisch zusammen. Im deutschen Sprachraum bedeutet das, dass man eine deutsche Zusammenfassung und einen englischen Abstract verfasst.

Möchtest du noch mehr wissen? https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/abstract-schreiben/

Der Titel und die Zusammenfassung sind übrigens die Infos, die auch bei kostenpflichtigen Veröffentlichungen fast immer kostenlos zur Verfügung stehen.

Übrigens: Titel, Abstract und Schlagwörter werden häufig verwendet, um eine erste Selektion vorzunehmen. Anhand der gewählten Begriffe entscheiden ForscherInnen häufig, ob eine Arbeit potenziell interessant und relevant sein könnte. – Du solltest dir daher die verwendeten Begriffe gut überlegen!

Schlagwörter / Key words DROP-DOWN

Werden ebenfalls in der Originalsprache und auf Englisch festgehalten.

Sie dienen als Suchbegriffe mithilfe deren deine Arbeit gefunden werden kann. Sie geben Auskunft über die Inhalte deiner Arbeit. Wenn jemand nach Forschungsarbeiten zu einem bestimmten Thema sucht und deine Arbeit veröffentlicht ist, kann sie mit Hilfe dieser Wörter gefunden werden. Es sollten daher möglichst genaue Begriffe gefunden und verwendet werden.

„Osteopathie“ beispielsweise ist KEIN hilfreiches Schlagwort, weil es zu allgemein ist.

I.d.R. gibt man 4-7 Schlagwörter an.

Übrigens: Titel, Abstract und Schlagwörter werden häufig verwendet, um eine erste Selektion vorzunehmen. Anhand der gewählten Begriffe entscheiden ForscherInnen häufig, ob eine Arbeit potenziell interessant und relevant sein könnte. – Du solltest dir daher die verwendeten Begriffe gut überlegen!

Ggf. Vorwort/Danksagungen

Es gibt keine Pflicht hierfür, kann aber insbesondere bei intensiver Unterstützung oder Zusammenarbeit sinnvoll und eine nette Geste sein.

Inhaltsverzeichnis DROP-DOWN

Hier werden alle Überschriften und Kapitel aufgelistet. Auch die jeweiligen Seitenzahlen führt man hier auf. Wie viele Ebenen und in welchem Stil das Verzeichnis verfasst werden soll ist den Angaben deiner Institution zu entnehmen.

Die Gliederung einer jeden Arbeit beinhaltet auf Grund des einheitlichen Aufbaus jedoch immer: (Das Titelblatt wird nicht aufgelistet.)

– Einleitung; Theoretischer Hintergrund/Rahmen

– Fragestellung/Forschungsfrage(n)

– Methodik/Methoden (inkl. Materialien)

– (Forschungs-)Ergebnisse

– Diskussion; Fazit

– Literaturverzeichnis

– Eigenständigkeitserklärung / Eidesstattliche Erklärung

Tabellenverzeichnis DROP-DOWN

Ein Verzeichnis mit Seitenangabe und Bezeichnung aller Tabellen, sofern du welche verwendet hast. Wenn deine Arbeit keine umfasst, entfällt dieser Punkt.

Abbildungsverzeichnis DROP-DOWN

Ein Verzeichnis mit Seitenangabe und Bezeichnung aller Abbildungen, sofern du welche verwendet hast. Wenn deine Arbeit keine umfasst, entfällt dieser Punkt.

Abkürzungsverzeichnis DROP-DOWN

Ein Verzeichnis aller Abkürzungen, sofern du mehrere verwendet hast. Wenn deine Arbeit keine oder nur sehr wenige umfasst, entfällt dieser Punkt.

Abkürzungen werden dennoch i.d.R. beim ersten Vorkommen des Begriffs eingeführt. Man schreibt dann „… Abkürzung (Abk.) …“ und kann im nachfolgenden Text dann nur noch von Abk. schreiben.

Wenn in einer Arbeit viele Abkürzungen verwendet wurden, dann führt man diese anfangs in diesem Verzeichnis an. Hierfür müssen aber mindestens drei abgekürzte Begriffe, mindestens dreimal verwendet werden.

Möchtest du weitere Infos und Tipps zum Erstellen? https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/abkuerzungsverzeichnis/

Glossar DROP-DOWN

Ein Glossar ist ein Verzeichnis über verwendete Fremdwörter und Fachbegriffe. Es ist nicht vorgeschrieben, kann Lesern, die nicht vom Fach sind oder bei besonders komplizierten oder nicht eindeutigen Begriffen jedoch hilfreich sein.

Weitere Infos: https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/das-glossar-einer-abschlussarbeit/

Notiz eines Gedankens von mir:

Das Glossar könnte eine wichtige Funktion innerhalb der Osteopathie einnehmen. Das zugrunde gelegte Verständnis über einen Begriff könnte in diesem Rahmen reflektiert und festgehalten werden, wodurch der Austausch verbessert werden könnte und die Kommunikation klarer werden könnte.

Einleitung; Theoretischer Hintergrund/Rahmen/Grundlagen DROP-DOWN

Mit der Einleitung beginnt der Fließtext deiner Arbeit. Einleitung und theoretischer Hintergrund können das Kapitel 1 darstellen oder als zwei aufeinanderfolgende Kapitel aufgeführt werden.
In jedem Fall umfasst die Einleitung 5-10% der Gesamtseitenzahl!

In der Einleitung kann beispielsweise auf folgende Punkte eingegangen werden:

– Aktualität des Themas

– Dringlichkeit des Themas/Arbeit

– Definitionen/Beschreibungen

– Medizinischer, osteopathischer und/oder geschichtlicher Hintergrund

– Aktuelle Studienlage

Am Ende der Einleitung erfolgt eine Überleitung zu dem Ziel der Arbeit und der Fragestellung:

Warum ist es auf Grundlage dieses Wissens wichtig diese neue Forschungsarbeit zu schreiben?

Daraufhin wird der Aufbau der Arbeit umrissen, um dem Leser einen roten Faden darzulegen.

Möchtest du noch mehr wissen:

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/einleitung-bachelorarbeit/

https://www.1a-studi.de/wissensdatenbank/akademisches-schreiben/einleitung/4-struktur-regel

Der theoretische Hintergrund umfasst circa 30-40% der ganzen Arbeit. Eine Ausnahme hierzu stellen systematische Literaturarbeiten dar.

Im Theorieteil wird deine Recherche festgehalten und somit die bisher wesentlichsten Erkenntnisse aufgeführt. Die Idee dahinter ist, dass neue Erkenntnisse immer auf dem bisherigen Kenntnisstand aufbauen. Diesen zu reflektieren, um ihn danach zu erweitern oder auch Forschungsbedarf aufzudecken macht das wissenschaftliche Arbeiten aus.

Dieser Teil umfasst also eine strukturierte und stringente Zusammenfassung und Hinführung zu deiner neuen Datenerhebung.

Die ausgiebige Recherche und Zusammenfassung legt die Voraussetzung dafür deine Forschungsfragen gezielt zu formulieren und zu beantworten. Das Hintergrundwissen zu dem Thema zu sammeln und darauf aufzubauen oder es zu verbessern ist das Ziel von einer wissenschaftlichen Arbeit.

Konkret für dich bedeutet das: Plane bitte ausreichen Zeit dafür ein und überprüfe deinen roten Faden kontinuierlich!

Mehr Infos hierzu:

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/theoretischer-rahmen/

https://shribe.de/theoretischer-hintergrund/

Fragestellung/Forschungsfrage(n) DROP-DOWN

Sind nicht gleichzustellen mit Hypothesen!

In einer wissenschaftlichen Arbeit gibt es IMMER mindestens eine Forschungsfrage!!!

Wenn diese Forschungsfragen einer empirischen Überprüfung unterzogen werden, werden aus ihnen Hypothesen abgeleitet und zusätzlich zur leitenden Forschungsfrage formuliert.

(Hinweis: siehe auch Forschungsfrage formulieren)

Weiterführende Infos hierzu:

– https://www.empirio.de/empiriowissen/forschungsfrage-these-hypothese

Methodik/Methoden (inkl. Materialien) DROP-DOWN

Das Motto der Beschreibung der Methodik in einer wissenschaftlichen Arbeit ist: Es muss replizierbar sein und dadurch genau beschrieben werden! Sie umfasst:

– Studiendesign

– Stichprobe: Population, Kriterien zum Ein- und Ausschluss, Rekrutierung, Beschreibung, Suchstrategie

– Messinstrumente

– Untersuchungsparameter

– Beschreibung des Ablauf: Untersuchung, Studie und Auswertung (inkl. Methode)

– Datenschutz

– Gütekriterien wissenschaftlicher Arbeit diskutieren (hier oder in der Diskussion) (Hinweis: siehe auch Qualitätsprüfung von wissenschaftlichen Arbeiten)

Mehr Infos und Tipps:

https://www.scribbr.de/methodik/methodik-schreiben/#:~:text=Bei%20der%20Methodik%20handelt%20es,sind%20Experteninterviews%2C%20Umfragen%20oder%20Beobachtungen

https://www.scribbr.de/category/methodik/

(Forschungs-)Ergebnisse DROP-DOWN

Im Ergebnisteil werden deine Ergebnisse objektiv dargestellt. Die Auswertung der Datenerhebung umfasst also eine Ergebnispräsentation, die eine reine Darstellung ist und keine Interpretationen enthält!

Der Fließtext kann zur besseren Veranschaulichung mit Tabellen, Diagrammen und Abbildungen ergänzt werden. Sie müssen jedoch immer auch im Fließtext zumindest kurz erläutert und darauf verwiesen werden.

Möchtest du noch mehr wissen?

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/forschungsergebnisse-bachelorarbeit/

https://shribe.de/ergebnisteil-schreiben/#Mittel_der_Darstellung_fuer_den_Ergebnisteil_einer_qualitativen_Studie

Diskussion; Fazit DROP-DOWN

Dieses Kapitel umfasst die Diskussion der neu erhobenen Ergebnisse. Wichtig ist, dass keine neuen Quellen angeführt werden dürfen! Die Diskussion macht 5-20% der gesamten Arbeit aus.

Was enthält die Diskussion?

Die neuen Ergebnisse der Arbeit werden in Bezug auf das bereits vorhandene Wissen, dass du in der Einleitung und dem theoretischen Hintergrund zusammengefasst hast, gestellt und diskutiert, wobei du eine Metaebene schaffst, in der du das Thema beleuchtest.

Welche Aspekte dürfen in der Diskussion nicht fehlen?

– Selbstreflexion

– Methodendiskussion

– Reflexion des Beitrags der Arbeit zur Forschung (kritisch!)

– Interpretation der Ergebnisse

– Einbindung in die aktuelle Studienlage z.B. als Bestätigung, Vergleich, Erweiterung, Wiederlegung …

– Am Ende steht immer: Es bedarf mehr Forschung …

– Gütekriterien wissenschaftlicher Arbeit diskutieren (hier oder in der Methodik)

Für mehr Infos und Tipps:

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/diskussion-bachelorarbeit/

https://studi-kompass.com/bachelorarbeit-schreiben/diskussion-bachelorarbeit

https://www.1a-studi.de/wissensdatenbank/bachelorarbeit-schreiben/diskussion

https://shribe.de/diskussion-schreiben/

Ganz zum Schluss (auch möglich als letztes, eigenes Kapitel) formulierst du ein Fazit, dass wie die Einleitung 5-10% der Gesamtseitenzahl ausmacht. Bitte sei vorsichtig davor nicht redundant zu sein. LeserInnen möchten nicht zum vierten Mal das selbe Lesen, dennoch führst du hier im Resultat nochmal faktengeleitet das wichtigste zusammen, stellst es in einen größeren Bedeutungshorizont und gibst einen Ausblick was künftig erforscht werden kann.

Unbedingt sollte sich hier ‚der Kreis schließen‘ und der rote Faden zur Einleitung bestehen!

Das Fazit stellt deine Stringenz, Logik, Organisation und Reflexionsfähigkeit unter Beweis! Es lohnt sich sich hierfür viel Mühe zu machen und Zeit einzuplanen, damit der letzte Eindruck der Arbeit wirklich gelingt!

Für weitere Infos und Hilfestellungen:

https://studi-lektor.de/tipps/schreiben-bachelorarbeit/bachelorarbeit-fazit.html

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/fazit-bachelorarbeit/

https://www.1a-studi.de/wissensdatenbank/bachelorarbeit-schreiben/fazit

https://karrierebibel.de/fazit-schreiben/

https://schriftle.com/blog/fazit-wissenschaftliche-arbeit

Was ist der Unterschied zwischen der Diskussion und dem Fazit?

Die Diskussion ist ausführlich, interpretiert, evaluiert und führt Beispiele an.

Im Fazit wird ‚kurz und bündig‘ zusammengefasst und ‚das große Gesamtbild‘ dargestellt, ohne auf Einzelheiten, Beispiele einzugehen.

Ggf. Nachwort

Dies ist absolut nicht notwendig, falls es für deine Arbeit dennoch angebracht ist, kann es verfasst werden. Hier ein paar Tipps dazu:

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/nachwort-einer-abschlussarbeit/

Literaturverzeichnis DROP-DOWN

Du musst im Literaturverzeichnis alle verwendeten Quellen anführen. Hierfür gibt es verschiedene Richtlinien, an die man sich richtet.

Das Literaturverzeichnis muss unbedingt korrekt und vollständig sein! Bitte beachte die Vorgaben deiner Institution bezüglich dem ‚Stil‘.

Es empfiehlt sich Programme zur fehlerfreien Erstellung zu verwenden.

Weiterführende Infos:

https://www.scribbr.de/richtig-zitieren/literaturverzeichnis/

https://www.unicum.de/de/erfolgreich-studieren/hausarbeit-co/literaturverzeichnis

https://www.studis-online.de/Studieren/Wissenschaftliche_Texte/literaturverzeichnis.php

Wie lang das Literaturverzeichnis richtet, hängt offensichtlich davon ab, wie viele Quellen du verwendet hast. Grundsätzlich ist die Faustregel: je mehr Quellen, desto besser, jedoch ist die Qualität der Quellen auch zu beachten. Manche Themengebiete sind sehr gut erforscht. Arbeiten in diesem Feld werden somit viele Referenzen haben. Wenn es zu deinem Thema nicht viel gibt oder du eine Analyse eines Werkes machst wirst du selbstverständlich nicht viele Quellen haben, die dafür genauestens untersucht wurden.

Anhang DROP-DOWN

Der Anhang ist kein ‚muss‘ aber ergibt sich sehr häufig. Angehängt werden können zum Beispiel:

– Blanko Formulare, wie

– Anschreiben,

– Informationsschreiben,

– Einverständniserklärungen,

– Leitfaden

– Protokolle/Berichte

– Statistiken / Auswertungskategorien

– Logbuch

– Tabellen, Abbildungen, Grafiken (Wenn sie den Rahmen des Fließtextes sprengen. Es wird dann im Fließtext auf sie verwiesen.)

Wenn der Umfang von anzuhängenden Dateien zu groß wird, können Dateien auch digital angehängt werden. Dies könnte z.B. bei diesen der Fall sein:

– Dokumentationen

– Einverständniserklärungen

– Aufnahmen

– Transkripte

– Protokolle

– Auswertungsdateien

Auf Personen zurückführbare Erklärungen und Ergebniserfassungen werden häufig als vertraulich behandelte Anhänge, die in digitaler Form (verschlüsselt oder als CD) nur für Korrektoren und Korrektorinnen angehängt werden. Ein Vermerk hierzu empfiehlt sich, um die Vollständigkeit der Arbeit zu bezeugen.

Mein Tipp: Bitte beachte, dass beim Einfügen von Dokumenten ect. die Formatierung verschoben werden kann. Vermeide daher, verschiedene Formatierungen zu verwenden und erstelle alle Dokumente mit den gleichen Formatvorlagen (die den Vorgaben deiner Institution entsprechen; siehe auch: Allgemeine Tipps und Hilfen: Formatvorgaben)

Hinweis: Insbesondere kann das Einfügen von PDF’s und Dokumenten aus anderen Programmen Schwierigkeiten bereiten. Um sicher zu gehen, könntest du sie vorerst in ein neues Worddokument einfügen, um sie dann zu deinem Originaldokument hinzuzufügen.

Weitere Infos:

https://www.scribbr.de/aufbau-und-gliederung/anhang-bachelorarbeit/

https://shribe.de/anhang-wissenschaftliche-arbeit/

Eigenständigkeitserklärung / Eidesstattliche Erklärung DROP-DOWN

! Bitte denke dir nichts aus, sondern übernehme die Erklärung, die von deiner Institution vorgegeben wird, bzw. bewährte Vorlagen aus dem Internet !

Die Erklärung muss unbedingt unterschrieben werden! Bei Printversionen zur Abgabe muss man sie original, handschriftlich unterschreiben, bei digitalen Versionen kannst du deine Unterschrift am Computer erstellen.

Bitte achte darauf, dass alle Angaben korrekt geschrieben sind! Fehlerquellen sind häufig der Titel deiner Arbeit und dein Name.

Mein Tipp: markiere dir eigene Angaben rot und kontrolliere sie als aller letztes nochmal! Solltest du nämlich den Titel deiner Arbeit nochmal verändern (Antrag auf Titeländerung ist im Prozess immer und auch mehrfach möglich) musst du ihn inklusive der Satzzeichen am Ende jedenfalls korrekt, so wie er der Prüfungsamt vorliegt anführen!

Weitere Infos und Beispiele:

(Bitte orientiere dich aber an den Angaben deiner Institution!)

https://www.wissenschaftliches-arbeiten.org/hausarbeit/aufbau/die-erklaerung.html

https://www.scribbr.de/seminararbeit/eigenstaendigkeitserklaerung/

Das Erstellen einer digitalen Unterschrift hängt von dem Programm und dem Gerät ab, mit der du eine Unterschrift erstellen möchtest. Bitte suche im Internet nach den für dich geeigneten Möglichkeiten, basierend auf deinen Programmen und Geräten.
Für mich hat sich das Signieren des PDF-Dokuments bewährt. Eine Unterschrift kann bei modernen Geräten auf dem Touchscreen oder dem Touchpad erstellt werden. Eine andere Möglichkeit ist auch das Einscannen eines weißen Papiers mit der Unterschrift und dem Einfügen der gescannten Unterschrift.

Falls du noch mehr Infos brauchst:

https://www.scribbr.de/category/aufbau-und-gliederung/