Gendern

Gendern

Eine geschlechtergerechte Formulierung deines Textes ist inzwischen Vorschrift an allen Institutionen und auch für deine Publikation relevant. MEHR LESEN

Für viele ist eine derartige Formulierung neu und ungewohnt. Ich kenne sogar einige, die eine abweisende Haltung einnehmen. – Meine Erfahrung ist, dass wenn man sich einmal darauf eingelassen und in den eigenen Sprachgebrauch integriert hat, ist es ebenso wenig wegzudenken, wie die ‚alte Gewohnheit‘.

Dennoch ist es eine Veränderung der Sprache, mit der sich viele Menschen und Wissenschaftler*innen beschäftigen und für die es häufig noch keine perfekte Lösung gibt. Hier ein paar allgemeine Infos und Tipps:

https://www.scribbr.de/wissenschaftliches-schreiben/gendern-in-wissenschaftlichen-arbeiten/

Mir haben diese Webseiten geholfen, um das Thema besser zu verstehen und einen schnellen Einblick in den Diskurs zu erlangen. Insbesondere die Wörterbuchfunktion fand ich eine super Hilfestellung, um meine Formulierungen zu optimieren:

https://www.genderleicht.de/

https://geschicktgendern.de/

Es gibt übrigens keine Vorschrift, ob du zunächst die weiblich oder die männliche Form schreibst. In der Schreibweise mit * oder / ergibt es sich häufig aus der Sprache heraus, dass der männliche Begriff zuerst genannt wird. (Ein Beispiel: Therapeut*in)

 

Ich habe dir einige Begriffe zusammengefasst, die beispielsweise in einer wissenschaftlichen Arbeit in der Osteopathie gendergerecht formuliert werden müssen:

– Expertinnen- und Experten; Expert*in

– befragte Person

– Osteopath*in

– behandelte Person; Patient*in

– behandelnde Personen; Behandler*in

– Philosoph*in

– Therapierende; Therapeut*in

– Interviewpartner*in; interviewte Person

– Teilnehmende; Teilnehmer*in

– Forschende; Forscher*in

– Wissenschaftler*in

– Dozierende; Dozent*in

– Studierende; Student*in

Falls dir noch mehr Begriffe aufgefallen sind, die spezifisch auf unser Fachgebiet wichtig sind, freue ich mich auf eine Nachricht. Gibt es etwas, dass du ergänzen möchtest?

Das Thema ist inzwischen so wichtig geworden, dass sogar Korrekturlesen angeboten wird. Mit den Suchbegriffen ‚Genderprüfung‘, ‚Lektorat‘ und ‚Korrekturlesen‘ solltest du die Möglichkeiten online finden.